Erfahrungsbericht Huawei e173 [-u1]

Für alle Themen, die in keinen der anderen Forums-Bereiche passen.
Antworten
Benutzeravatar
Smartcom5
Beiträge: 1
Registriert: So 29. Jul 2012, 17:34

Erfahrungsbericht Huawei e173 [-u1]

Beitrag von Smartcom5 » Sa 4. Aug 2012, 13:42

Da ich hier kaum Erfahrungen mit dem Huawei e173 [-u1] finden konnte, möchte ich Euch einmal von meinem kurzen Intermezzo mit eben diesem berichten.
Huawei_e173-u1_Tchibo.jpg
Tchibo Brand
Huawei_e173-u1_Tchibo.jpg (64.35 KiB) 1935 mal betrachtet

Folglich geht es um diesen Stick:
Huawei_e173-u1.jpg
Plain Huawei e173 [-u1]
Huawei_e173-u1.jpg (28.89 KiB) 1935 mal betrachtet
UMTS-Stick (Huawei e173 [-u1])
  • Art: Extern
  • Maße: 2,6/1,2/8,4 cm (B/H/T)
  • Gewicht: 40 g
  • Herstellerartikelnummer: E173
  • Schnittstelle: USB 2.0 Hi-Speed™ USB
  • Max. Datenübertragungsrate: 7.2 MBit/s
  • Frequenzbänder:
    • GSM 850/900/1800/1900
    • UMTS 900/2100
  • Protokolle:
    • GSM
    • GPRS, (EDGE)
    • UMTS (inkl. HSPA [HSDPA+HSUPA])
  • Antenne: 1, intern
  • Erweiterungssteckplatz: 1 (microSD™ [max. 32 GByte])

Ich hatte, wie wahrscheinlich viele Andere von Euch, schon einige andere UMTS-Sticks ausprobiert.

Umso erfreulicher las sich die Anzeige von Tchibo, mit der dieser Stick beworben wurde – die Eckdaten des Prepaid-Angebots (inkl. SIM-Karte) müssen hier nicht weiter interessieren, einzig der Preis von günstigen 19,95 €.

Nachdem ich ein Paket erstanden hatte – das letzte, ließen sich noch kurzfristig zwei weitere Pakete in einem anderen Markt mit Tchibo-Ecke auftreiben.

Man ward also glücklicher Besitzer drei dieser Sticks.
Man bekommt erwähnten Stick samt der Tchibo Mobil-SIM-Karte welcher recht spartanisch in auf das Nötigste reduzierter Bulk-Verpackung daherkommt.
Außer einfachen Beipackzetteln und Garantieabtretungserklärungen in dreiundzwanzig Sprachen ist lediglich die SIM-Karte samt PIN-/PUK-Karte anbei – ein bitter nötiges USB-Verlängerungskabel fehlt leider ebenfalls.
Die hehre Hoffnung auf ein anonymes Surfvergnügen dank Perso-freiem Kauf setzt Tchibo umgehend nach Auspacken ebenfalls ein Ende.
Die SIM-Karte ist vom Kauf weg inaktiv und muß entweder postalisch oder per Internet (ehm … Ja!) freigeschaltet werden, was bis zu 72 Stunden dauern kann – hier war’s nach knapp 20 Stunden durch.

Glücklicherweise reduziert Tchibo das Branding bei diesem Stick auf die Software des internen Flash-Speichers – der Stick ist somit vollkommen homogen und neutral im Erscheinungsbild.
Der Verbindungs-Manager ist gewohnt unsäglich, von Haptik geschweige denn zügigem Arbeiten kann keine Rede sein – aber wofür gibt es MWconn! ;)

Ein erster Test mittels der hauseigenen Tchibo-Mobil-Karte läßt nichts gutes erahnen – hier versucht übrigens O² als Carrier sein Netz an den ahnungslosen Kunden zu bringen.
Nichts. Kein Netz. Kein EDGE. Nichteinmal GSM geschweige denn UMTS.

Nun gut.
Ein weiterer Versuch mit einer T-Mobile-Karte – dank fehlendem SIM- und Net-Lock schlägt auch fehl.
Mit einer Vodafone-SIM kann der Stick schließlich auch kein Netz finden – ein Test einer BASE-SIM (ePlus) erspare ich mir, da ich mir schon denken kann, weswegen dieser Stick so günstig über die Theke wandert.
Ein Vergleich mit einem K3565-Z bringt am selben Standort satte 72% UMTS bei leicht erhöhter Sendeleistung bei HSPA (76%).

Ein letzter Test mit knapp zweihundert Metern Luftlinie (Sichtkontakt) zum nächsten Turm bestätigt schließlich die traurige Gewissheit:
19% UMTS, bei HSPA bricht die Verbindung auf knapp 5% ein.
Mangelnde Leistungsaufnahme kann dank Kabelpeitsche – zur Sicherheit, man weiß ja nie – auch ausgeschlossen werden.

Ein kurzer Blick in’s Innere ist dank fehlender Versiegelung mit zwei Schräubchen schnell getan, und offenbart den Grund des Übels:
Als Antenne kann man diesen halbherzigen Versuch von halb Leiterbahn halb Kupferleiterfolie kaum titulieren.


Kurzum das Resúmée:
Der Stick hat schlicht keine Antennenleistung als das auch nur entfernt daran gedacht werden könnte, damit zu surfen.
Eigentlich schade – wäre es doch eine günstige Alternative gewesen – aber so nicht.


In diesem Sinne

Smartcom


PS: Ein kurzes Abstecken der Eckdaten vor Kauf brachte die Möglichkeit zutage, mittels modifizierter Firmware auf 1900 MHz statt auf 2100 MHz im UMTS-Band zu funken.
Allerdings habe ich aufgrund der desolaten Antennenproblematik davon abgesehen, daher: Nicht getestet.
"Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es sich ändert. Aber ich weiß das es sich ändern muß, wenn es besser werden soll."
Georg Christoph Lichtenberg *1742, †1799, deutscher Schriftsteller

Antworten